Möckelns FVO

 

Möckeln, Steningen, Såganässjön mfl

  Kronobergs län / Älmhult und Ljungby Gemeinde.

Der Möckelnsee ist nach Bolmen und Åsnen der drittgrößte See auf dem Småland-Seeplateau und liegt südwestlich von Växjö nahe der Grenze zu Skåne. Möckeln ist natürlich ein nährstoffarmer sogenannter Braunwassersee oder dystrophischer See mit einem relativ niedrigen pH-Wert. Wie andere ähnliche Seen in Schweden war Möckeln von Versauerung betroffen, und heute findet regelmäßig eine Kalkung statt.

Zu den in Möckeln vorkommenden Fischarten zählen Barsch, Hecht, Zander, Aal, See, Brasse, Plötze, Birke, Barsch, Austernfischer, Schafgarbe, Knochenmakrele, Rache und Motte. Malen ist Schwedens größter Seefisch und hat in Möckeln eines seiner vier Vorkommen im Land (die anderen sind Emån in Småland, Båven im Södermanland und das untere Helgeån-Wassersystem, Kristianstads Wasserreich in Skåne). Besonders in den nordwestlichen Teilen des Sees, um den Agunnarydsån-Auslass herum, hat die Motte einen festen und stabilen Stamm. Der Wels ist ein geschützter Fisch und muss sofort freigelassen werden, wenn er gefangen wird. Die größte in Möckeln gefangene und dokumentierte Motte (1994) wog 52 kg. Die häufigsten Fischarten im See sind Hecht, Barsch, Zander, Brasse und Plötze. Besonders das Angeln auf Zander ist im See sehr beliebt.

Der See hat eine Fläche von 48 km² und liegt etwa 136 Meter über dem Meeresspiegel. Die maximale Tiefe beträgt 12 Meter. Die Länge beträgt ca. 16 Kilometer von Nord nach Süd. Die größte Breite in den nördlichen Teilen beträgt fast 7 Kilometer, aber die südlichen und mittleren Teile sind um etwa 1 bis 1,5 Kilometer schmaler. Es gibt drei Zuflüsse, den größeren Helge å, der von Diö im Nordosten nach Möckeln mündet, und den beiden kleineren Lilla Helge å und Agunnarydsån, der in den am weitesten nordöstlich bzw. nordwestlich gelegenen See mündet. Der Abfluss vom See erfolgt auf den Grundstücken Älvanäs und Byvärma im Nordwesten, wo Helgeån dann nach Süden in Richtung Hanö Bay im Osten von Skåne weiterführt. Ein früherer Auslass bestand vor dem Untergang im südlichen Teil des Sees. Dieser Abfluss im Süden verband Möckeln über die jetzt abgesenkten Seen in Älmhult und Ormakulla mit Drivån. Der Wasserfluss nach Süden trieb nun fehlende Mühlen in den Dörfern Slätthult und Kongstorp.

Durch Absenkung des Meeres und kommunale Landnutzung im 20. Jahrhundert wurde dieser Abfluss nun im Gegenteil in einen vorübergehend stagnierenden Regenwasserzufluss nach Möckeln umgewandelt. Der Wasserstand kann je nach Niederschlag und Zufluss etwa 1 Meter über oder über der mittleren Wasserlinie (137 bis 135 Meter über dem Meeresspiegel) variieren, der See ist jedoch nicht reguliert. [Quelle: Wikipedia]

 Freies Fischen für Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 16.

Spezies


Barsch

Reichlich

Zander

Reichlich

Zope

Reichlich

Güster

Reichlich

Hecht

Normal

Plötze

Normal

Brasse

Normal

Schleie

Normal

Aland

Wenig

Aal

Wenig

Döbel

Wenig

Rapfen

Wenig

Wels

Wenig

Quappe

Selten

Ukelei

Selten
 

Möckelns FVO

Organisationsnummer: 829001-0993

Logo Möckelns FVO

Das Angelgebiet umfasst Möckeln Steinigung, Saw Nässjön und einen Teil des Little River Helge.
Die Seen sind in Älmhult und Ljungby Gemeinden im Südwesten von Småland, Kronoberg, nördlich von Älmhult.

Kundennummer: 164, Bereich: 126.

Kontakt




  
  

Angelgewässer in der umgebung

Stensjön och Agunnarydsjön
Vissjön
Gustavsfors, Delary Dammsjö
Hjärtanässjön
Ryssbysjön (Ljungby)

iFiskes verbundenen Gebiete in Kronobergs län
 Ihr Warenkorb ist leer.